Spektral oder nicht??

Mein Kind ist so anders als andere, oder: Alle anderen Menschen verhalten sich mir gegenüber immer total merkwürdig. – Ist das Autismus? Wie kommt man zur richtigen Diagnose?

Die schlechte Nachricht: Man muss verdammt viel Glück haben, dass man auf jemanden trifft, der AutistInnen kennt bzw. Ahnung von Autismus hat – und das ist leider (noch) selten der Fall. Viele KinderärztInnen erkennen Autismus nicht (sie sehen das Kind ja meist nur zu den U-Untersuchungen länger). Man kann sich allerdings auch nicht darauf verlassen, dass jede psychiatrische, sozialpädiatrische oder therapeutische Einrichtung Autismus korrekt diagnostizieren kann. Deshalb werden viele AutistInnen erst sehr spät (teilweise erst als Erwachsene) oder erst nach vielen falschen Diagnosen oder gar nicht korrekt diagnostiziert.

Wenn man Glück hat, gibt es z.B. eine Erzieherin im Kindergarten oder eine Therapeutin in einer Frühförderstelle, die schon mal mit AutistInnen gearbeitet hat und dann den entscheidenden Hinweis gibt.

Sollte die Vermutung aufkommen, das Kind oder man selbst könnte im Autismus-Spektrum sein, würden wir auf Grund von Berichten anderer und aus eigener Erfahrung jeder und jedem raten, das unbedingt prüfen zu lassen. Und zwar von einer Einrichtung oder einem/einer TherapeutIn, die dafür wirklich einschlägig sind. Es hilft niemandem, wenn Autismus nicht erkannt wird (falsch negative Diagnose), und es hilft niemandem, wenn Autismus fälschlich diagnostiziert wird (falsch positive Diagnose). Für uns war die Diagnose sehr hilfreich, da wir nun nicht nur Zugang zu den benötigten Hilfen bekommen haben, sondern plötzlich auch klar war, dass wir uns anders verhalten müssen.

Welche Stellen für eine Diagnose geeignet sind, erfährt man z.B. bei Autismusbeauftragten oder Selbsthilfegruppen. Die Selbsteinschätzung von TherapeutInnen/therapeutischen Einrichtungen ist mit Vorsicht zu genießen (es sei denn, sie haben Erfahrung mit AutistInnen), da es immer wieder vorkommt (wie wir es selbst erlebt haben), dass die Diagnose Autismus verworfen wird, aber später von einer anderen Stelle diagnostiziert wird – und es plötzlich für so viele Sachen eine Erklärung gibt.